HERZLICH WILLKOMMEN


 Der Lions Club Königs Wusterhausen

Seit 2002 sind wir eine Gemeinschaft von Menschen aus Königs Wusterhausen (KWh) und Umgebung, die uneigennützig einen freundschaftlichen Austausch untereinander pflegen, die internationale Verständigung fördern und die vor allem helfen wollen, da wir überzeugt sind, dass das ehrenamtliche, bürgerliche Engage-ment in sozialen Fragen wichtiger ist denn je.

"We Serve" - unter diesem Motto steht all unser Handeln, alle Projekte sind diesem Ziel verpflichtet. Zugleich haben wir einen hohen ethischen Anspruch an unsere Mitglieder, der sich sehr klar in unseren Grundsätzen widerspiegelt.

 

 

Ziele

 - den Geist gegenseitiger Verständigung unter den Völkern der Welt zu WECKEN und zu erhalten;

 - die Grundsätze eines guten Staatswesens und guten Bürgersinns zu FÖRDERN;

 - aktiv für die bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft EINZUTRETEN;

 - die Clubs in Freundschaft, Kameradschaft und gegenseitigem Verständnis zu VERBINDEN;

 - ein Forum für die offene Diskussion aller Angelegenheiten von öffentlichem Interesse zu BILDEN, ohne jedoch

   politische Fragen parteiisch und religiöse Fragen unduldsam zu behandeln;

 - einsatzfreudige Menschen zu BEWEGEN, der Gemeinschaft zu dienen ohne daraus persönlich materiellen Nutzen zu ziehen;

 - Tatkraft und vorbildliche Haltung in allen persönlichen und beruflichen Bereichen zu entwickeln und zu fördern.

 

 

Lions Clubs International
ist eine weltweite Vereinigung von Menschen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken. Lions-Mitglieder verpflichten sich der Toleranz im menschlichen Zusammenleben und wollen insbesondere der Gemeinschaft dienen.

 

- freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern

 - entwickeln und dadurch den Weltfrieden festigen

 - ihren Mitmenschen in materieller und seelischer Not beistehen

 - sowie die Kulturgüter sinnvoll bewahren

 
Sie tun das in der Erkenntnis, dass jedes Staatswesen nur in dem Maße dem einzelnen dienen kann, wie der einzelne bereit ist, sich für das Gesamte einzusetzen.